Saucen, Dips, Chutneys und Marinaden

Saucen, Dips, Chutneys und Marinaden

Schnelle Spargelsauce für 4 Personen

 

Sie benötigen:

 

1 Päckchen Sauce Holondaise – bevorzugt die von Lukull

1 Päckchen Kresse

1 Päckchen TK Kräuter der Provence

1 Päckchen TK Petersilie

1 Päckchen TK Schnittlauch

1 Päckchen TK 8-Kräuter

1 Prise Muskatnuss

1 Becher Joghurt 10 % Fett, saure Sahne oder Creme Fraîshe
1-2 Teelöffel Currypulver

Pfeffer, Salz

 

Alle Zutaten einfach mit einander verrühren, erwärmen und genießen.

 

 

Humus

 

350 g Kichererbsen

1 TL Backpulver

Salz

4 Knoblauchzehen

½ TL Tahini (Asialaden)

2 Zitronen

1 Msp Paprikapulver

4 EL Olivenöl

 

Für den Humus die Kichererbsen mit dem Backpulver in reichlich Wasser über Nacht einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen ca. 15 Minuten in dem Wasser kochen, anschließend das Salz hinzufügen und weitere 10 Minuten kochen lassen. Die Kichererbsen abgießen und das Kochwasser auffangen. Ein paar Kichererbsen zur Seite legen.

Den Knoblauch abziehen, sehr fein hacken und mit den Kichererbsen, Kreuzkümmel, Tahini und dem Zitronensaft in der Küchenmaschine, mit dem Zauberstab oder einem Stampfer grob pürieren. Ggf. Kochwasser hinzufügen, wenn die Masse zu fest wird. Mit Salz abschmecken. Das Humus auf eine flachen Teller kreisförmig verteilen und in die Mitte eine leichte Mulde drücken. Bestäuben Sie das Mus mit dem Paprikapulver und verteilen Sie die zurückbehaltenen Kichererbsen sowie das Olivenöl darüber – fertig!

 

 

Tsaziki

 

1 Salatgurke

Salz, Pfeffer

500 g. griechischer Joghurt (10% Fett)

Mind. 4 Knoblauchzehen

 

Den Knoblauch abziehen, fein hacken und salzen. Die Gurke schälen, halbieren, mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und fein hobeln. Den Knoblauch mit Salz, die Gurke und den Joghurt vermischen und wenigsten eine Stunde – möglichst bei Zimmertemperatur – ziehen lassen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und servieren.

 

 

Radieschensauce

 

500 g türkischer Joghurt (10% Fett)

Mindestens 5 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer

1 Bund Radieschen

1 frische rote Chilischote oder Chilisauce- wenn gewünscht

1 Bund glatte Petersilie

2 EL schwarze, gehackte Oliven

2 EL Olivenöl

 

Nachdem die Knoblauchzehe abgezogen und fein gehackt worden ist, vermischen Sie sie mit etwas Salz und lassen Sie den Knoblauch „schwitzen“. Halbieren Sie die Chilischote und entfernen Sie Kerne und weiße Innenhäute. Im Anschluss daran entfernen Sie die welken Blätter von den Radieschen und hacken Sie die Radieschen, das Radieschengrün, die Chili und die Petersilie grob (in der Küchenmaschine). Nun vermengen sie den Knoblauch mit dem Joghurt und dem Gemüse. Lassen Sie die Sauce wenigstens eine Stunde ziehen und rühren Sie das Olivenöl kurz vor dem Servieren unter.

 

 

Salsa Fresca für 4 Personen

 

4 Tomaten

1 rote Paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln

2 rote Zwiebeln

2-3 Knoblauchzehen

1-2 rote Chilis (Handschuhe tragen)

4 EL frischen, gehackten Koriander

1 Limette

Salz, Pfeffer

 

Entkernen Sie die Tomaten und schneiden Sie sie in kleine Würfel. Gleiches gilt für die Paprika. Anschließend schneiden Sie die Frühlingszwiebeln in feine Streifen, würfeln die Zwiebeln und hacken den Knoblauch in kleine Stücke. Teilen Sie die Chilis, kratzen Sie die Kerne und die weiße Haut heraus und schneiden Sie sie ebenfalls in kleine Stücke. Mixen Sie alle Zutaten zusammen, geben Sie den Koriander und den Saft der Limette hinzu, salzen und pfeffern Sie die Salsa, rühren Sie sie noch einmal um und stellen Sie sie für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank.

 

Die Salsa passt hervorragend zu gegrilltem Thunfisch oder Huhn. Servieren Sie sie mit Tortilla-Chips.

 

Birnenchutney

für ca. 4 Gläser

1 kg Birnen
1 säuerlicher Apfel
2 mittlere Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
10 x 1 cm Ingwer
150 g Rosinen
Saft und Zesten von
1 unbehandelten Zitrone
1-2 rote Chilischoten (Handschuhe tragen)
2 Nelken
1,5 Tl Senfkörner
1 Tl Salz
300 ml Weißwein-Essig
250 g brauner Kandis

Honig

 

Birnen und Apfel waschen, entkernen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein hacken.

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und aufkochen. Bei kleiner bis mittlerer Hitze ohne Deckel wenigstens um die Hälfte einköcheln lassen. Ab und zu umrühren und ggf. Mit etwas Honig nachsüßen.

 

Heiß in Gläser füllen und verschließen.

 

Es empfiehlt sich bei diesen Mengenangaben zu bleiben, da das Obst aufgrund längerer Kochzeiten mehr verkocht. Das Obst muss auch nicht ungedingt geschält werden. Dies ist Geschmackssache.

 

Dazu passt gebratenes Schweinefilet und Feldsalat oder gegrillter Ziegenkäse.

 

Rotweinmarinade:

Die Steaks in mundgerechte Stücke schneiden, ein halbes Bund frischen, gehackten Koriander, Knoblauch nach Belieben sowie 3 EL Olivenöl dazugeben. Das ganze mit einem einfachen, trockenen Rotwein aufgießen und über Nacht ziehen lassen.

 

Limettenmarinade:

Huhn ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Mit dem Saft einer Limette beträufeln und 2 EL Worcestershire Sauce sowie Knoblauch nach belieben hinzufügen. Das ganze wird mit kalter Rinderbrühe aufgefüllt.

 

Guacamole (Avocado Dip)

Eine reife Avocado, Zitronensaft, eine kleine rote Zwiebel, einen TL saure Sahne, etwas Chillischote oder Chillisauce, Salz, Pfeffer und ein wenig Senf zusammen mit dem Rest von den frischen Korianderblättern im Mixer zu einer nicht zu feinen Masse verarbeiten. Damit die Guacamole nicht braun wird, sollte sie abgedeckt bis zum Essen im Kühlschrank kühl stehen.



Sauce Hollandaise

175 g Butter
3 EL Wasser oder Weißwein
3 Eigelb
Salz, weißer Pfeffer
Saft einer ½ Zitone

Zur Zubereitung einer Hollandaise benötigt man einen schweren Topf, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilt und ein dichter Eierschaum entsteht. Kupfergeschirr ist dafür ideal. Butter klären, dass heißt, diese zerlassen und den Schaum mit einem Löffel abschöpfen. Die geklärte Butter abkühlen lassen.

In einem kleinen schweren Topf Wasser (wahlweise Wein) und die Eigelb mit etwas Pfeffer und Salz ca. 30 Sekunden kräftig schlagen, bis die Masse hellgelb wird und alle Zutaten gründlich vermischt sind. Die Masse bei schwacher Hitze etwa 3 Minuten durchschlagen, bis der Schaum soviel Stand hat, dass er ca. 5 Sekunden seine Form hält.

Den Topf vom Feuer nehmen und die lauwarme Butter zuerst tropfenweise und dann in einem dünnen Strahl hinzufügen. Den Zitronensaft unterrühren und abschmecken.

Die Sauce umgehend servieren. Sie hält sich in einer Bain Marie ca. eine ½ Stunde.